1967 – Der Anfang

Am 01.09.1967 wurde der Schwelmer Akkordeon Club '67 e.V. aus ehemaligen Spielern des Schwelmer Marotta-Akkordeonorchesters gegründet. Erster Vorsitzender war Jürgen Höller, dirigiert wurde das Orchester von Jürgen Maiwald. Von den damaligen Gründungsmitgliedern ist bis heute Wolfgang Hanstein weiterhin im Verein aktiv tätig. Die Musik des Orchesters bestand hauptsächlich aus anspruchsvollen Akkordeon-Original-Kompositionen. 


1972 - Europameister

Das bis heute einzigartige Highlight des Clubs fand im Jahre 1972 statt: Der Schwelmer Akkordeon Club gewann im französischen Annemasse die Europameisterschaft in der Akkordeon-Kunststufe. Nach dem zugegebenermassen unerwarteten Sieg fuhren alle Spieler mit einer Goldmedaille im Koffer nach Hause. 

 



1981 bis 1997 – Die Ära Mia Kundrun

Das Jahr 1981 stellte einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte des Akkordeonorchesters dar. Die neue Dirigentin Mia Kundrun holte zahlreiche junge Akkordeonspieler ins Orchester, so dass die „alten Hasen“ sich unversehens mit unerfahrenem, aber umso fleissiger übendem Jungvolk konfrontiert sahen. Die Musik des Orchesters wurde zudem volkstümlicher, so dass nun auch das Publikum merkte: Hier hat sich etwas geändert.

Noch im gleichen Jahr konzertierte der SAC mit großen Erfolg auf der Bundesgartenschau in Kassel. 

In der Folge spielte das Orchester auf vielen Landes- und Bundesgartenschauen. 1993 besuchte man die IGA in Stuttgart, spielte auf der Bühne des SWR und befand sich unverhofft mitten in einem Radiointerview zum Thema „Was ist ein Akkordeon?“. 


1997 - 2004

Im Jahr 1997 übernahm das Gründungsmitglied Hans-Jürgen Timmerbeul den Posten des Dirigenten und setzte die von Mia Kundrun eingeschlagene Linie fort (auf Wertungsspielen sieht man den SAC deshalb nicht mehr). 

Seit 1977 gehört der Schwelmer Akkordeon Club zum festen Bestandteil des Schwelmer Heimatfestes. Auch in der Klinik Königsfeld in Ennepetal ist der SAC 6 mal jährlich zu hören. 

Zusätzlich konzertiert der SAC bei vielen regionalen Anlässen (Konzerte beim VDK, Schwelmer Kunstmarkt, Konzerte im Dortmunder Westfalen- und Fredenbaumpark, Brückkopfpark Jülich, Kooperationskonzerte mit lokalen Gesangsvereinen, etc.).
 

2004 - heute

Unser Orchester besteht zurzeit aus 17 aktiven Spielern und wird nun von Wolfgang Hanstein dirigiert. Abgesehen von den „namengebenden“ Akkordeons haben wir auch ein Schlagzeug und elektronische Instrumente, die das Klangbild unserer Musik vervollständigen.

Unsere Philosophie: Wenn wir spielen, was uns Spaß macht, hat auch das Publikum Spaß an unserer Musik.